Erfahre Hier welches

Futter dein Hund benötigt

Dein Guide zur gesunden Futterumstellung!

Stell dir vor, dein Vierbeiner könnte sprechen – was würde er wohl über sein tägliches Futter sagen? Als Experten für Frischfutter wissen wir, dass die richtige Ernährung das A und O für ein glückliches und gesundes Hundeleben ist. In unserem heutigen Beitrag dreht sich alles um das spannende Thema der Futterumstellung. Vielleicht denkst du gerade darüber nach, deinem Hund eine frischere und gesündere Ernährung zu gönnen, oder du stehst vor der Herausforderung, das Futter aufgrund einer Diagnose oder einer Empfehlung deines Tierarztes umzustellen. Keine Sorge, wir begleiten dich auf diesem Abenteuer mit nützlichen Tipps und fundiertem Wissen direkt aus der Welt der Frischfutter-Feinschmecker. Lass uns gemeinsam herausfinden, wie wir das Leben unserer Hunde noch schmackhafter und gesünder machen können!

Dein Guide zur gesunden Futterumstellung

Warum eine Futterumstellung?

Genau wie für uns Menschen kann eine abwechslungsreiche Ernährung auch für unsere Hunde einen großen Unterschied machen, vor allem wenn es um ihre Gesundheit geht. Wenn dein Hund älter wird, können sich seine Bedürfnisse ändern. Vielleicht braucht er jetzt ein Futter, das leichter verdaulich ist oder bestimmte Nährstoffe enthält, die Gelenkproblemen vorbeugen.

Auch Krankheiten oder Allergien können eine spezielle Ernährung erforderlich machen. Ein Hund mit Diabetes zum Beispiel braucht ein Futter mit einer anderen Zusammensetzung als ein gesunder Hund. Und genau wie wir Menschen können auch Hunde allergisch auf bestimmte Nahrungsmittel reagieren. In solchen Fällen kann eine Futterumstellung Wunder wirken und deinem Vierbeiner zu einem besseren, beschwerdefreien Leben verhelfen.

Gründe für eine Futterumstellung

Gründe für eine Futterumstellung bei Hunden:

Gesundheitliche Bedingungen:

    Veränderungen im Lebensstil:

      Verbesserung der Ernährungsqualität:

        • Wechsel von Trocken- zu Frischfutter (oder umgekehrt)
        • Umstellung auf eine spezielle Diät wie Getreidefrei, Glutenfrei oder High-Protein

        Verhaltensänderungen:

          • Vermindertes Interesse am aktuellen Futter
          • Verhaltensprobleme, die mit der Ernährung zusammenhängen könnten

          Empfehlungen des Tierarztes:

            • Aufgrund neuer medizinischer Erkenntnisse oder Gesundheitschecks

            Verfügbarkeit und Praktikabilität:

              • Änderungen in der Verfügbarkeit bestimmter Futtersorten
              • Lebensstilveränderungen der Besitzer, die eine Anpassung der Fütterungsroutine erfordern.

              Lebensstilveränderungen: Aktivitätsniveau, Gewichtsmanagement

              Hat sich der Lebensstil deines Hundes in letzter Zeit verändert? Vielleicht ist er jetzt aktiver als früher oder sein Alltag ist ruhiger geworden. Diese Veränderungen sollten sich auch in seiner Ernährung widerspiegeln. Aktivere Hunde brauchen mehr Energie in Form von Kalorien, während ruhigere Hunde vielleicht eine kalorienärmere Diät benötigen, um Übergewicht zu vermeiden.

              Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Gewichtsmanagement. Ein zu dünner oder zu dicker Hund kann verschiedene Gesundheitsprobleme entwickeln. Die richtige Ernährung kann helfen, das Gewicht des Hundes zu regulieren und ihn in Form zu halten.

              Verbesserung der Futterqualität: Frischfutter vs. Trockenfutter

              Frisches Futter enthält in der Regel mehr natürliche Nährstoffe, ist leichter verdaulich und kann den Geschmackssinn deines Hundes anregen. Trockenfutter ist zwar länger haltbar und oft billiger, enthält aber oft ungesunde Konservierungsstoffe und weniger frische Zutaten.

              Die Entscheidung zwischen Frisch- und Trockenfutter hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem von der eigenen Lebenssituation und den speziellen Bedürfnissen des Hundes. Letztendlich geht es darum, das Beste für deinen Vierbeiner zu finden und ihn gesund und glücklich zu halten.

              Die Futterumstellung zu gesundem, frischen Futter

              Unser HelloBello-Hundefutter wurde tierärztlich entwickelt und enthält hochwertige, frische Zutaten, welche in einem ausgeklügelten Produktionsprozess bei niedrigen Temperaturen schonend zubereitet werden. Dadurch bleiben die wertvollen Vitamine und Spurenelemente erhalten und versorgen deinen Golden Retriever mit allen wichtigen Nährstoffen, die er braucht.

              Golden Retriever: Tierarztempfehlung

              Lies auch: Glutenfreies Hundefutter und alles was du darüber wissen solltest; Getreidefreies Hundefutter; Veganes Hundefutter

              Bello’s Tipp:
              Um die Magen-Darm-Gesundheit deines Hundes dauerhaft und langfristig zu unterstützen, empfehlen wir die HelloBello Magen-Darm-Drops. Diese enthalten Probiotika und Präbiotika, welche die natürliche Darmregulierung fördern und gleichzeitig das Immunsystem stärken

              Tipps für die Futterumstellung

              Egal ob es vegan, getreidefrei oder doch glutenfrei sein soll, die Futterumstellung richtig anzugehen ist essentiell. Um diesen Prozess richtig und stressfrei anzugehen, ist hier eine Schritt-für-Schritt Anleitung zur richtigen Futterumstellung:


              Schritt 1: Einführung neuer Nahrung in kleinen Schritten

              Starte mit einer kleinen Menge des neuen Futters, gemischt mit dem aktuellen Futter. Ein guter Anfang ist, 25% des neuen Futters mit 75% des alten Futters zu kombinieren. Diese Mischung solltest du für etwa 2-3 Tage beibehalten. Beobachte, wie dein Hund darauf reagiert.

              Schritt 2: Beobachtung der Reaktion deines Hundes

              Achte auf Anzeichen von Verdauungsproblemen wie Durchfall, Verstopfung oder Erbrechen. Auch Verhaltensänderungen sind zu beobachten. Zeigt dein Hund weniger Interesse am Futter oder ist er nach dem Essen unruhig? Das kann ein Hinweis darauf sein, dass etwas nicht stimmt.

              Schritt 3: Anpassungen basierend auf Verträglichkeit und Akzeptanz

              Wenn dein Hund das neue Futter gut verträgt, erhöhe langsam den Anteil des neuen Futters über die nächsten Tage. Das Ziel ist, nach etwa 7-10 Tagen vollständig auf das neue Futter umzusteigen. Wenn Probleme auftreten, verlangsame den Prozess oder konsultiere deinen Tierarzt.

              Schritt 4: Tipps zur Beibehaltung des Interesses am neuen Futter

              • Variation hinzufügen: Manchmal kann das Mischen verschiedener Texturen oder Geschmacksrichtungen das Interesse deines Hundes am neuen Futter erhöhen. Hier hilft es beispielsweise das Futter mit warmen Tee zu mischen oder mit einer Brühe wie dem Tipi-Topping von HelloBello
              • Positive Verstärkung: Lob deinen Hund, wenn er das neue Futter frisst. Das kann ihm helfen, eine positive Assoziation mit dem neuen Futter zu entwickeln.
              • Futterzeiten beibehalten: Versuche, die Fütterungszeiten konstant zu halten, um deinem Hund eine Routine zu bieten.
              • Geduld bewahren: Manche Hunde brauchen länger, um sich an neues Futter zu gewöhnen. Bleibe geduldig und konsequent.

              Denke daran, dass jeder Hund individuell ist. Was für einen Hund funktioniert, muss nicht unbedingt für einen anderen geeignet sein. Die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Hundes sollten immer im Vordergrund stehen.

              Schritte zur richtigen Futterumstellung

              Häufige Fehler bei der Futterumstellung und wie man sie vermeidet


              Die Futterumstellung deines Hundes kann eine Herausforderung sein und erfordert Sorgfalt und Aufmerksamkeit. Hier sind einige häufige Fehler, die du vermeiden solltest, um die Umstellung für deinen vierbeinigen Freund so angenehm wie möglich zu machen.

              Fehler 1: Zu schnelle Umstellung

              Einer der häufigsten Fehler ist eine zu schnelle Futterumstellung. Der Verdauungstrakt des Hundes braucht Zeit, um sich an das neue Futter zu gewöhnen. Eine plötzliche Umstellung kann zu Magen-Darm-Problemen führen.

              Um dies zu vermeiden:

              • Verändere das Futter schrittweise über einen Zeitraum von 7 bis 10 Tagen.
              • Beginne mit einer kleinen Menge des neuen Futters gemischt mit dem alten und erhöhe den Anteil des neuen Futters allmählich.

              Fehler 2: Verdauungsprobleme ignorieren

              Manche Hunde reagieren empfindlich auf Futterumstellungen. Symptome wie Durchfall, Erbrechen oder Blähungen sollten nicht ignoriert werden.

              So vermeidest du das:

              • Beobachte deinen Hund während der Umstellungsphase genau.
              • Bei Anzeichen von Verdauungsproblemen verlangsame die Umstellung oder füttere vorübergehend wieder das alte Futter.
              • Konsultiere deinen Tierarzt, wenn die Symptome anhalten oder sich verschlimmern.

              Fehler 3: Unzureichende Abwechslung und Nährstoffbilanz

              Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für die Gesundheit deines Hundes. Ein häufiger Fehler ist die Vernachlässigung des Nährstoffgleichgewichts, insbesondere bei selbst zubereiteten Mahlzeiten.

              So vermeidest du das:

              • Vergewissere dich, dass das neue Futter alle notwendigen Nährstoffe enthält.
              • Berücksichtige die besonderen Ernährungsbedürfnisse deines Hundes je nach Alter, Größe, Aktivität und Gesundheitszustand. Hierbei kann der individuelle Futterkonfigurator von HelloBello sehr hilfreich sein.
              • Lass dich von einem Tierernährungsexperten beraten, besonders wenn du selbst gekochte Mahlzeiten bevorzugst.

              Indem du diese häufigen Fehler vermeidest, kannst du sicherstellen, dass die Futterumstellung für deinen Hund so reibungslos und stressfrei wie möglich verläuft.

              Futterumstellung zusammengefasst

              In unserem Leitfaden zur Futterumstellung für Hunde haben wir wichtige Aspekte hervorgehoben, wie z. B. die schrittweise Einführung eines neuen Futters, die Beachtung der Reaktion deines Hundes, die Bedeutung einer ausgewogenen Nährstoffzufuhr und die Vermeidung von häufigen Fehlern, wie z. B. eine zu schnelle Umstellung oder das Ignorieren von Verdauungsproblemen. Es ist wichtig, auf die individuellen Bedürfnisse deines Hundes einzugehen und Anpassungen mit Geduld und Aufmerksamkeit vorzunehmen. Wir ermutigen dich, diesen Prozess auszuprobieren und deine Erfahrungen zu teilen, um anderen Hundebesitzern auf dem Weg zu einer gesünderen Ernährung für ihren Hund zu helfen.🐾💚


              Lies auch: Top 3 Hundekekse; Hundeeis selber machen

              Bello’s Tipp:
              Das Hundefutter von HelloBello eignet sich sehr gut für Allergiker und wurde gemeinsam mit Tierärzten und Experten entwickelt, um die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Hundes zu fördern.

              Achtung!
              Wenn dein Hund nicht frisst und viel trinkt, kann das ein Symptom für eine Vergiftung sein. Vor allem, wenn diese Symptome zusammen mit Bauchkrämpfen, Abgeschlagenheit, Durchfall und Erbrechen auftreten.

              Lerne HelloBello kennen
              HelloBello wurde tierärztlich entwickelt und ist das erste frisch gekochte Futter für deinen Hund. Drei hochwertige Sorten, die deinen Vierbeiner mit allen Nährstoffen versorgen, die er für ein langes und gesundes Leben benötigt.

              Probiere jetzt HelloBello und spare 30 % auf deine erste Lieferung!

              2 Shares:
              Leave a Reply

              Your email address will not be published. Required fields are marked *

              You May Also Like