Erfahre Hier welches

Futter dein Hund benötigt

Als Hundebesitzer*innen stellen wir uns oft die Frage: „Darf mein Hund Banane essen?“. Denn für uns Menschen zählt die Banane nicht nur zu einer der beliebtesten Früchte in Österreich und Deutschland, sie ist sogar ein echtes Superfood. Bereits 100 Gramm Banane enthalten:

  • Energie: 95 Kalorien
  • Ballaststoffe: Drei Gramm
  • Kalium: 380 Milligramm
  • Phosphor: 22 Milligramm
  • Magnesium: 30 Milligramm
  • Kalzium: Acht Milligramm
  • Vitamin C: Zwölf Mikrogramm

Bello´s Fakt:
Eine Banane wiegt durchschnittlich 120 Gramm und zählt zu den energiereichsten Obstsorten.

Ob auch unsere Vierbeiner davon profitieren und ob du deinem Hund Bananen geben solltest, erfährst du in diesem Beitrag.

Darf dein Hund Banane essen?

Ja, dein Hund darf Bananen essen! Obst und damit auch Bananen versorgen deinen Hund mit Energie, Vitaminen und sorgen für einen abwechslungsreichen Speiseplan

Bananen enthalten außerdem viele Mineralstoffe und unterstützen damit die Gesundheit deines Vierbeiners. Außerdem liefert der Frucht- und Traubenzucker der Banane dem Hund Energie. Die Enzyme lindern zusätzlich Entzündungen und helfen bei Magen-Darm-Problemen. 

Gut zu wissen!
Hat dein Hund Durchfall? Bananen sind auch gegen Durchfall beim Hund eine Wunderwaffe.

Pektin, ein Ballaststoff, quillt im Darm des Hundes auf und reinigt so die Darmwände von Krankheitserregern. Es empfiehlt sich also sehr, deinem Hund bei Durchfall eine Banane zu geben.

Wie viel Banane darf ein Hund essen?

Dein Hund sollte Bananen in Maßen und nicht in Massen genießen. Denn zu viele Bananen können zu Verstopfungen führen.

Außerdem führt der viele Fruchtzucker zu Übergewicht oder sogar zu Leberschäden. Zudem enthalten Bananen viel Kalium, welches sich bei einer Überversorgung schädlich auf den Herzmuskel des Hundes auswirkt. 

Große Hunde können alle 2-3 Tage eine halbe Banane essen. Kleine Hunde lieber nur ein kleines Stück. 

Gut zu wissen!
Am besten fütterst du deinem Hund Bananen püriert, damit er die Vitamine bestmöglich aufnehmen kann. 

Achte darauf, dass die Banane vor dem Verzehr reif ist. Reife Bananen erkennst du an der gelb-grünen Schale bzw. an den braunen Flecken. Reife Bananen sind besonders süß und auch der hohe Stärkeanteil nimmt mit der Zeit ab. Grüne bzw. unreife Bananen solltest du deinen Hund auf keinen Fall verfüttern. 

Lerne HelloBello kennen
HelloBello wurde tierärztlich entwickelt und ist das erste frisch gekochte Futter für deinen Hund. Drei hochwertige Sorten, die deinen Vierbeiner mit allen Nährstoffen versorgen, die er für ein langes und gesundes Leben benötigt.

Probiere jetzt HelloBello und spare 30 % auf deine erste Lieferung!

Ist die Bananenschale für Hunde giftig?

Sollte sich dein Hund unbemerkt eine Banane geschnappt und mit Schale verzehrt haben, ist das kein Grund zur Sorge. Bananenschalen sind nicht giftig für deinen Hund.

Da sie aber mit Pestiziden bzw. mit Fungiziden belastet sein können, solltest du die Bananenschale deinem Vierbeiner nicht bewusst verfüttern. Darüber hinaus kann die Schale der Banane beim Hund durch die feste Beschaffenheit zu Verdauungsproblemen führen. 

Hund frisst Banane

Hund Banane: Leckere Rezeptideen

Bananeneis für Hunde

Im Sommer kannst du deinem Hund Banane in Form eines leckeren Bananen-Erdnussbuttereises geben und damit für eine kleine Abkühlung an heißen Tagen sorgen. 

Für das Hunde-Bananeneis brauchst du: 

  • 1 reife Banane
  • 1 Becher Naturjoghurt 
  • 2-3 EL ungesüßte Erdnussbutter

Lies auch: Hundeeis selber machen: 3 leckere Rezepte

Und so geht´s:

  1. Für das Bananen-Erdnussbuttereis schneidest du zuerst die Banane in kleine Stücke.
  2. Püriere die Banane mit dem Joghurt und der Erdnussbutter und fülle sie in passende Förmchen.
  3. Einfrieren, ein paar Stunden warten und fertig ist das Bananen-Hundeeis!

Bei kühleren Temperaturen kannst du die Masse auch auf eine Schleckmatte streichen und das Einfrieren auslassen.

PS: Ab der dritten Bestellung gibt es eine Schleckmatte von HelloBello gratis zu deiner Bestellung dazu!

Jetzt bestellen

Bananenkekse für Hunde

Du möchtest selbst gesunde Leckerlis backen? Dann ist dieses Rezept genau richtig für dich. 

Die Kekse sind mit wenigen Zutaten im Nu gemacht und sind bis zu 3 Wochen haltbar.

Das brauchst du: 

  • 1 reife Banane
  • 1 Karotte 
  • 200 g Kokosmehl/Buchweizenmehl 
  • 100 g feine Haferflocken
  • 50 ml Kokosöl/Sonnenblumenöl 

Und so geht´s:

  1. Karotte fein reiben und die Banane mit einer Gabel zerdrücken. 
  2. Alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten (Tipp: Falls der Teig zu trocken ist, füge etwas Wasser hinzu).
  3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1cm dick ausrollen und mit gewünschter Ausstechform die Kekse ausstechen oder den Teig in kleine Quadrate schneiden. 
  4. Bei 180°C ca. 25 Minuten backen und im ausgeschalteten Backofen über Nacht trocknen lassen.

Fazit

Die Frage “Darf mein Hund Banane essen?” kann eindeutig mit “Ja” beantwortet werden. Bananen sind auch für Hunde sehr gesund und versorgen unsere Vierbeiner mit Energie und wichtigen Vitaminen. Auch im Fall von Durchfall kann die Banane beim Hund durch ihre Ballaststoffe wahre Wunder bewirken.

Aufpassen solltest du lediglich bei grünen oder unreifen Bananen, die du deinem Hund auf keinen Fall verfüttern solltest. Auch die Menge der Banane sollte auf deinen Hund abgestimmt sein.

Ist die Banane reif, kannst du deinen Hund mit leckeren Bananenkeksen oder Hundeeis verwöhnen.

25 Shares:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like