Erfahre Hier welches

Futter dein Hund benötigt
Lesedauer 6 Minuten

Dem Juckreiz auf der Spur!

Allergien bei Hunden sind weit verbreitet und können schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Gesundheit und Lebensqualität haben. Angesichts der steigenden Prävalenz ist es wichtig, dass Hundebesitzer die Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten von Hundeallergien verstehen. Ziel dieses Blogs ist es, genau diese Themen zu beleuchten, um Hundebesitzern eine umfassende Informationsquelle zur Verfügung zu stellen und ihnen dabei zu helfen, ihren geliebten Vierbeinern die bestmögliche Pflege und Unterstützung zukommen zu lassen.

10 tipps für ein langes und glückliches Hundeleben

Was sind Allergien beim Hund?

Allergien bei Hunden sind immunologische Überempfindlichkeitsreaktionen des Körpers auf ansonsten harmlose Substanzen, die als Allergene bezeichnet werden. Diese Reaktionen können das Ergebnis einer Überreaktion des Immunsystems sein, das versucht, die eingedrungenen Allergene zu bekämpfen. Im Gegensatz zu Infektionen, bei denen das Immunsystem Krankheitserreger angreift, richtet es sich bei Allergien fälschlicherweise gegen harmlose Substanzen wie bestimmte Nahrungseiweiße, Pollen, Hausstaubmilben, Schimmelpilze oder Flohspeichel.

Arten von Allergien bei Hunden

  • Futtermittelallergien: Diese treten auf, wenn der Hund eine überschießende Immunreaktion auf bestimmte Inhaltsstoffe in seinem Futter zeigt. Häufige Auslöser sind Eiweißquellen wie Rind, Huhn, Lamm oder Getreide.
  • Umweltallergien: Hierbei handelt es sich um allergische Reaktionen auf Umweltallergene wie Pollen, Gräser, Hausstaubmilben oder Schimmelpilze. Diese Allergene können saisonal auftreten oder das ganze Jahr über vorhanden sein.
  • Flohallergien: Flöhe sind nicht nur lästig, sie können auch allergische Reaktionen auslösen. Bei einer Flohspeichelallergie reagiert der Hund auf das Eiweiß im Speichel der Flöhe mit starkem Juckreiz und Hautreizungen.
Juckreiz: Allergien bei Hunden

Häufige Auslöser von Allergien beim Hund

Die Auslöser von Allergien bei Hunden sind vielfältig und reichen von Umweltfaktoren bis hin zur Ernährung. Häufige Auslöser sind oft ähnlich wie beim Menschen und umfassen Pollen, Gräser und Hausstaubmilben sowie bestimmte Proteine in der Nahrung wie Rindfleisch, Huhn, Soja oder Weizen. Auch Flohspeichel kann eine häufige Ursache für allergische Reaktionen bei Hunden sein.

Ursachen von Allergien beim Hund

1. Genetische Veranlagung:

  • Hunde können eine genetische Veranlagung für Allergien haben, die sie anfälliger für allergische Reaktionen macht.
  • Bestimmte Rassen sind bekanntermaßen anfälliger für bestimmte Arten von Allergien.

2. Umweltfaktoren:

  • Pollen, Gräser, Schimmelpilze und Hausstaubmilben sind häufige Auslöser von Allergien bei Hunden.
  • Diese Allergene können in der Luft schweben oder sich in der Umgebung des Hundes befinden.

3. Ernährung:

  • Bestimmte Futtermittel oder Futtermittelbestandteile können bei Hunden allergische Reaktionen auslösen.
  • Diese Reaktionen können die Haut oder den Verdauungstrakt des Hundes betreffen.

4. Flohbefall und Parasiten:

  • Flohbisse und andere Parasiten können bei Hunden allergische Reaktionen hervorrufen.
  • Der Speichel von Flöhen und anderen Parasiten enthält allergieauslösende Proteine, die Reaktionen hervorrufen können.

5. Allergene in der Umwelt:

  • Chemikalien, Reinigungsmittel, Duftstoffe, Rauch und andere Allergene in der Umgebung des Hundes können allergische Reaktionen auslösen.
  • Diese Allergene gelangen durch Hautkontakt oder Einatmen in die Atemwege des Hundes und lösen Symptome aus.
Hund im Gras mit Juckreiz

Symptome von Hundeallergien

Hundeallergien können eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen, die sich auf verschiedene Bereiche des Körpers auswirken. Häufige Anzeichen sind Hautreaktionen, die sich durch Juckreiz, Rötung, Ausschlag und Hautentzündung äußern können. Dies führt häufig zu vermehrtem Kratzen, Lecken oder Beißen, um den Juckreiz zu lindern. Darüber hinaus können Allergien Verdauungsprobleme wie Erbrechen und Durchfall verursachen, was zu anhaltenden Magen-Darm-Beschwerden führen kann, die auf eine allergische Reaktion auf bestimmte Futtermittel hindeuten. Atemprobleme wie Niesen, Husten oder Keuchen können ebenfalls auftreten, insbesondere als Reaktion auf Umweltallergene wie Pollen oder Schimmelpilze. Darüber hinaus können Allergien zu Verhaltensänderungen führen, bei denen der Hund lethargisch wird, sich zurückzieht oder ungewöhnliche Verhaltensweisen zeigt, die auf Unwohlsein oder Schmerzen hindeuten.

Symptome von Hundeallergien

Diagnose von Allergien bei Hunden

Die Diagnose von Allergien bei Hunden erfordert eine gründliche Untersuchung und Tests durch einen Tierarzt. Der erste Schritt ist ein Besuch beim Tierarzt, der eine gründliche klinische Untersuchung durchführt und die Krankengeschichte des Hundes auf mögliche Auslöser untersucht. Für eine genaue Diagnose können verschiedene Allergietests durchgeführt werden, darunter Hauttests und Bluttests. Bei Hauttests werden kleine Mengen potenzieller Allergene auf die Haut des Hundes aufgetragen, um allergische Reaktionen festzustellen. Bluttests können spezifische Allergene im Blut des Hundes nachweisen und helfen, die allergischen Auslöser zu identifizieren. Auf der Grundlage der Testergebnisse kann der Tierarzt eine individuelle Behandlungsstrategie entwickeln, um die Allergien des Hundes zu kontrollieren und zu behandeln.

Tierarztbesuche zur Diagnose von Allergien

Behandlung von Allergien beim Hund

Management von Umweltallergien (z.B. Reinigung, Allergenkarenz):

  • Umweltallergien können durch Managementmaßnahmen wie regelmäßiges Staubsaugen, Waschen der Hundebetten und Entfernen potenzieller Allergene aus der Umgebung kontrolliert werden.
  • Allergenkarenz, d.h. die Reduzierung der Exposition des Hundes gegenüber bekannten Allergenen, kann helfen, allergische Reaktionen zu minimieren.

Ernährungsumstellung und Futtermittelmanagement:

  • Eine Ernährungsumstellung auf hypoallergene Diäten oder der Verzicht auf potenziell allergieauslösende Zutaten kann bei der Kontrolle von Futtermittelallergien helfen.
  • Das Futtermittelmanagement umfasst die Auswahl hochwertiger, allergenarmer Futtermittel und die Vermeidung potenzieller Auslöser wie Getreide, Soja und bestimmte Fleischsorten.

Medikamentöse Behandlung (Antihistaminika, Steroide):

  • Antihistaminika können zur Linderung allergischer Symptome wie Juckreiz und Hautausschlag eingesetzt werden.
  • Steroide können bei schweren allergischen Reaktionen eingesetzt werden, um die Entzündung zu reduzieren und die Symptome zu kontrollieren.

Immuntherapie (Hyposensibilisierung):

  • Bei der Hyposensibilisierung wird der Hund allmählich den Allergenen ausgesetzt, auf die er reagiert, um seine Toleranz zu erhöhen.
  • Diese Behandlung wird häufig als langfristige Lösung für Hunde mit Umweltallergien empfohlen und erfordert eine enge Zusammenarbeit mit dem Tierarzt.

Prävention und Tipps für ein allergiearmes Hundeleben

Die Vorbeugung von Allergien bei Hunden ist ein wichtiger Schritt, um das Wohlbefinden unserer Vierbeiner zu erhalten. Durch einfache Maßnahmen wie regelmäßiges Bürsten und Baden des Hundes kann die Hautpflege und Hygiene verbessert werden, um Allergene von der Haut zu entfernen und Hautprobleme zu minimieren. Eine konsequente Kontrolle und Behandlung von Flohbissen und Parasiten ist ebenfalls wichtig, um allergische Reaktionen zu vermeiden.

Eine angepasste Ernährung, die frei von potenziellen Allergenen wie Getreide, Soja und bestimmten Fleischsorten ist, kann dazu beitragen, Futtermittelallergien zu vermeiden. Es kann ebenfalls helfen Fleischsorten wie Schwein, die oft als allergikerfreundlich gelten, zu füttern.

Darüber hinaus ist es wichtig, die Exposition des Hundes gegenüber Umweltallergenen zu kontrollieren, indem regelmäßig Staub gesaugt, das Hundebett gewaschen und potenzielle Allergene aus der Umgebung entfernt werden. Um die Lebensqualität eines allergiegefährdeten Hundes zu verbessern, sollten allergikerfreundliche Reinigungsmethoden wie die Verwendung von Reinigungsmitteln und Staubsaugern mit HEPA-Filtern angewendet werden, um Allergene in der Umgebung zu reduzieren. Die Auswahl hypoallergener Hundebetten, Spielzeuge und Pflegeprodukte kann ebenfalls dazu beitragen, allergische Reaktionen zu minimieren und das Wohlbefinden des Hundes zu verbessern. Die Förderung von Aktivitäten im Haus und die Vermeidung stark allergener Umgebungen wie hohes Gras oder Pollen können ebenfalls dazu beitragen, allergische Reaktionen bei empfindlichen Hunden zu reduzieren.

Unser HelloBello-Hundefutter wurde tierärztlich entwickelt und enthält hochwertige, frische Zutaten, welche in einem ausgeklügelten Produktionsprozess bei niedrigen Temperaturen schonend zubereitet werden. Dadurch bleiben die wertvollen Vitamine und Spurenelemente erhalten und versorgen deinen Golden Retriever mit allen wichtigen Nährstoffen, die er braucht.

Fazit und Zusammenfassung

Der Umgang mit Allergien bei Hunden erfordert ein umfassendes Verständnis der Symptome, Diagnoseverfahren und Behandlungsmöglichkeiten. Es ist wichtig, eng mit einem Tierarzt zusammenzuarbeiten, um eine optimale Versorgung des Hundes zu gewährleisten. Vorbeugende Maßnahmen wie regelmäßige Hautpflege, Floh- und Parasitenkontrolle, angepasste Ernährung und Umweltmanagement können allergische Reaktionen minimieren. Trotz der Herausforderungen, die Hundeallergien mit sich bringen können, gibt es Hoffnung für Hundebesitzer, denn Allergien sind behandelbar und kontrollierbar. Mit der richtigen Diagnose, Behandlung und Vorbeugung können Hundebesitzer die Lebensqualität ihrer Vierbeiner erheblich verbessern. Es ist wichtig, positiv zu bleiben und sich darauf zu konzentrieren, dem Hund die bestmögliche Pflege und Unterstützung zukommen zu lassen, damit er ein glückliches und gesundes Leben führen kann.

Hoffnung für Hundebesitzer, denn Allergien sind behandelbar und kontrollierbar
Golden Retriever: Tierarztempfehlung

Lies auch: Zahnpflege für deinen Hund richtig gemacht; Magen-Darm-Probleme beim Hund

Bello’s Tipp:
Um die Magen-Darm-Gesundheit deines Hundes dauerhaft und langfristig zu unterstützen, empfehlen wir die HelloBello Magen-Darm-Drops. Diese enthalten Probiotika und Präbiotika, welche die natürliche Darmregulierung fördern und gleichzeitig das Immunsystem stärken


Lies auch: Hunde-Lebenselixir: 10 Tipps für ein Langes und Glückliches Hundeleben

Bello’s Tipp:
Das Hundefutter von HelloBello eignet sich sehr gut für Allergiker und wurde gemeinsam mit Tierärzten und Experten entwickelt, um die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Hundes zu fördern.

Achtung!
Wenn dein Hund nicht frisst und viel trinkt, kann das ein Symptom für eine Vergiftung sein. Vor allem, wenn diese Symptome zusammen mit Bauchkrämpfen, Abgeschlagenheit, Durchfall und Erbrechen auftreten.

Lerne HelloBello kennen
HelloBello wurde tierärztlich entwickelt und ist das erste frisch gekochte Futter für deinen Hund. Drei hochwertige Sorten, die deinen Vierbeiner mit allen Nährstoffen versorgen, die er für ein langes und gesundes Leben benötigt.

Probiere jetzt HelloBello und spare 30 % auf deine erste Lieferung!

2 Shares:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Ihnen auch gefallen